Maximilian-von-Welsch-Schule
Staatliche Realschule Kronach I
 
       

 

        Schule
     
     
        Eltern
     
     
        Schüler
     
     
        Aktivitäten
     
     
          
     
     

 

 

 

 

Klasse Vierbeiner

Bestimmt habt ihr unsere ausgebildete Schulhunddame Siva schon einmal gesehen, entweder auf der Homepage oder live. Sie begleitet ihr Herrchen Benjamin Pfister seit einigen Jahren zu Unterrichtseinsätzen und hat nun einen vierbeinigen Kollegen bekommen. Raki hat die Ausbildung zum Schulbegleithund mit seinem Frauchen Eva Llewellyn im Dezember bestanden, wie Siva bereits im Jahr zuvor, und freut sich nun darauf, mit euch an unserer RS 1 interessante Stunden zu verbringen – am liebsten natürlich mit reichlich Leckerlis.

Die 6-monatige Ausbildung erfolgte durch die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum Kronach in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Silke Schworm von der Universität Regensburg. Im Ausbildungszeitraum erhielten die Hund-Mensch-Teams in wöchentlichen Theorie- und Praxiseinheiten einen umfangreichen Einblick in das gesamte Feld der tiergestützen Intervention, von Einsatzmöglichkeiten in Seniorenheimen bis hin zu Logopädiepraxen, wobei der Schwerpunkt für uns Lehrkräfte natürlich auf den Einsatzmöglichkeiten des Hundes an Schulen und der Umgang mit Kindern war.

Aber warum gibt es überhaupt Schulhunde und warum drückten Frau(chen) Llewellyn und Herr(chen) Pfister selbst nochmal die Schulbank für diese Ausbildung?

Wissenschaftliche Untersuchungen haben viele positive Effekte von Mensch-Tier-Interaktionen belegen können. Für die Schule spielen u.a. die folgende Auswirkungen eine große Rolle, von denen wir bereits durch Sivas Einsätze an der RS1 einige bei den Schüler*innen beobachten konnten:

-       Steigerung der Empathie gegenüber Tieren

-       Verbesserte Integration in den Klassenverband und besseres Klassenklima

-       Verantwortungs- und Selbstbewusstsein werden gestärkt und gefördert

-       Besonders ruhigere und zurückhaltende Schüler*innen erfahren Selbstwirksamkeit und werden aus der Isolation geholt

-       Abbau von Ängsten vor Hunden und Modelllernen beim Umgang mit Hund

-       „Eisbrecherfunktion“ für persönliche/unangenehme Gespräche (mit Lehrkraft) u.v.m.

Eine der wichtigsten Auswirkungen, die als „Joker-Funktion“ von tiergestützter Intervention angesehen werden kann, ist die nachweisbare Reduktion des Stresshormons Cortisol. Da die Anwesenheit, der Umgang und die Berührung von Tieren die Ausschüttung des Glückshormons Oxytocin fördert, wird bei den Schüler*innen Anspannung und Stress reduziert und Motivation, Konzentration und Lernleistung gesteigert. Daher wird der gezielte Einsatz unserer Teams sicher eine Bereicherung unseres Schullebens sein und (weiterhin) für viele schöne Momente sorgen, die in Erinnerung bleiben. Siva und Raki freuen sich auf euch!

(Eva Llewellyn und Benjamin Pfister)

 

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031