Maximilian-von-Welsch-Schule
Staatliche Realschule Kronach I
 
       

 

        Schule
     
     
        Eltern
     
     
        Schüler
     
     
        Aktivitäten
     
     
          
     
     

 

 

 

 

Internetteamwettbewerb und cinéma français

Dass man Französisch nicht nur aus dem Schulbuch lernen kann, durften unsere Schülerinnen und Schüler im Januar und Februar gleich bei zwei Gelegenheiten erfahren:

Zum dritten Mal nahmen am 21.01.2022 zwei unserer Französischklassen am Internetteamwettbewerb Französisch teil. Für gewöhnlich findet dieser Wettbewerb am 21. Januar statt, um anlässlich des Jubiläums des Elysée-Vertrags an die deutsch-französische Freundschaft zu erinnern. Da dieser aber in diesem Jahr auf einen Samstag fiel, beschäftigten die Französischschülerinnen und -schüler der Klassen 8c und 10c sich schon am Freitag davor zwei Schulstunden lang in Kleingruppen mit schwierigen Fragen aus unterschiedlichsten Themenbereichen, wie der französischen Kultur, Sport, Essen und Reisen in Frankreich. Sie recherchierten dazu selbstständig im Internet auf französischen Webseiten. Dabei belegte die 8c in ihrer Niveau-Stufe Platz 5 und die 10c sogar Platz 4. Félicitations!!

Teilnahme-Urkunden der 8c und 10c

Am 18.02. dann durften, wie jedes Jahr, alle Französischklassen das Kronacher Kino besuchen und sich die französische Komödie „Pourris gâtés“ (deutscher Titel: „Meine schrecklich verwöhnte Familie“) im Original mit deutschen Untertiteln ansehen. Das war   etwas Besonderes, denn der offizielle Kinostart dieses Films in der deutschen Fassung ist erst im Mai.

Plakat der 9c und 10c zum Kinobesuch

Wie die Nachbesprechung zeigte (s. Poster), gefiel den meisten die Geschichte um einen Millionär aus Monaco, der seinen 3 verwöhnten Kindern eine Lehre erteilen will, indem er ihnen vorspielt, alles Geld sei verloren und sie selbst von der Polizei gesucht, um sie so endlich einmal zum Arbeiten zu bringen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten finden sich die jungen Leute überraschend gut in ihr neues Leben ein und schließlich muss ihr Vater sich eingestehen, dass er noch etwas von ihnen lernen kann...

 (D. Krause)