Maximilian-von-Welsch-Schule
Staatliche Realschule Kronach I
 
       

 

        Schule
     
     
        Eltern
     
     
        Schüler
     
     
        Aktivitäten
     
     
          
     
     

 

 

 

 

Kronach besucht die Bretagne

40 Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen der Maximilian-von-Welsch-Realschule und der Siegmund- Loewe-Realschule erlebten einen wunderbaren Partnerschaftsaustausch mit den Deutsch-Klassen des Collège St. Félix Kerlois in Hennebont. Zwar war der Abschiedsschmerz am Ende groß, doch schon nach den Osterferien starten die Franzosen zum Glück ihren Gegenbesuch.

Die Gastfreundschaft in den Partnerfamilien konnten 25 junge Kronacher genießen, 15 weitere verbrachten die Tage in einer Unterkunft mit Selbstverpflegung mit zwei Lehrkräften.

Die ganz andere Landschaft und die Meeresnähe entdeckten die Reisenden gemeinsam: Beim Austernzüchter erhielten sie Einblick in einen typisch bretonischen Beruf und durften sogar die Delikatesse probieren. Aber auch geschichtsreiche, malerische Städtchen standen auf dem Programm wie z.B. die Meeresfestung Concarneau sowie das Malerstädtchen Pont-Aven. Gemeinsam rätselte man, wie es zu den Steinreihen der Menhire gekommen war und genoss die Halbinsel Quibéron mit der Wilden Küste, der Côte Sauvage. Hier hatten die Schüler die Möglichkeit, einen Sandstrand  zu genießen, genauso wie auf der Insel Groix. Das Inselflair mit Meer, Möwen und malerischen Fischerhäusern gefiel den Schülern am meisten. Das Wetter war auch in Hennebont noch nicht frühlingshaft: Der kalte Wind blies ab und zu die Wolken zur Seite, immerhin waren die Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad Celsius so, dass sich der eine oder andere nicht nur mit den Füßen in den Atlantik traute, sondern mutig und unerschrocken ein Bad genoss, oder besser als Mutprobe absolvierte.

Die Frankenwälder Schüler waren begeistert von den Einwohnern von Hennebont und den Gasteltern, die sie mit viel Herzlichkeit aufnahmen. Auch das Wochenende in den Gastfamilien wurde genutzt, um Ähnlichkeiten und Unterschiede kennenzulernen: So gewöhnten sich die Franken Schritt für Schritt an die Länge des Abendessens und erlebten in der Schule eine andere Form von Unterricht.

Auf der Hinfahrt hatten die Realschüler bereits einen Zwischenstopp in Paris gemacht und in einem Tag eine Auswahl der wichtigsten Höhepunkte der Stadt, gipfelnd in einer Fahrt auf den Eiffelturm mit Blick auf das nächtliche Paris, mit der Metro bereist.

Auch wenn beim Abschied viele Tränen flossen, so stand doch ein Wiedersehen bald ins Haus: Bereits am Dienstag nach den Ferien bereisten dann Schüler aus Hennebont den Frankenwald. Die begleitenden Lehrkräfte waren Dorothea Latteier (RS II), Dirk Eilers und Diana Krause (RS I), die auch das Austauschprogramm zusammen mit ihrer französischen Kollegin  Geneviève Klein leitete.

Der Schüleraustausch wird übrigens mit Geldern des Deutsch-Französischen Jugendwerks, des Kreisjugendrings und durch die Stadt Kronach unterstützt.

(Dirk Eilers)